Ausprobiert: Nespresso DeLonghi U Pure Orange im Praxistest [Video]

Die Nespresso DeLonghi U Pure Orange befindet sich inzwischen leider schon wieder per Kurier auf dem Rückweg zu Nespresso. Für mich heißt das: Zeit fürs Fazit.

Knapp vier Wochen und unzählige Kapseln später, bin ich um eine Kaffee-Erfahrung reicher und muss sagen, dass die Nespresso überzeugender war, als ich ursprünglich angenommen hatte. Warum? Das erfahrt ihr jetzt!

Design und Verarbeitung

Die Nespresso DeLonghi U Pure Orange kommt in einer knalligen Farbe daher und das ist auch gut so. Langweilige Haushaltsgeräte in langweiligen Farben gibt es zur Genüge. Grundsätzlich setzt Nespresso bei der U-Reihe auf schlichte Eleganz. Man verzichtet auf unnötige Spielereien. Stattdessen basiert die DeLonghi U auf einer modularen Bauweise, die aus mehreren Elementen besteht. Was ihr euch darunter genau vorzustellen habt, erfahrt ihr im Video unten.

Pluspunkte gibt es für die flexible, magnetische Tassen-Abstellfläche, die sich bei der Benutzung größerer Gefäße einfach und schnell entfernen lässt und für den Wasserbehälter, der sich in einem Winkel von 180 Grad um die Maschine herum verschieben lässt. Gerade dann, wenn man in der Küche nicht ganz so viel Platz hat, erlaubt dieser eine optimale Platzierung.

Und die Verarbeitung? Die wird dem Kaufpreis von 119 € gerecht. Alles fühlt sich hochwertig verarbeitet an, nichts wackelt oder macht den Eindruck, nach der ersten Benutzung schon den Geist aufzugeben.

Bedienung

In den ganzen vier Wochen, in denen die Nespresso DeLonghi U hier zu Gast war, habe ich genau einmal die Bedienungsanleitung in der Hand gehabt: um nachzulesen, ob ich vor der ersten Benutzung irgendetwas zu beachten habe. Ansonsten erklärt sich eigentlich alles von selbst.

Man füllt den Wassertank, wartet bis sich die Maschine aufgeheizt hat und legt die jeweilige Kapsel ein. Fertig. In der Regel weiß die Maschine dann schon, welche Tassengröße für die ausgewählte Sorte optimal ist, beziehungsweise welche Tassengröße man bevorzugt. Natürlich kann man auch manuell über das Soft-Touch Bedienfeld zwischen Ristretto 25 ml, Espresso 40 ml und Lungo 110 ml auswählen.

Der fertige Kaffee / Espresso

Die Stärken der Nespresso DeLonghi U, sowie des kompletten Nespresso-Sortiments, sind ganz klar der Geschmack und die Vielfalt der zur Auswahl stehenden Kaffee- und Espressosorten, die es in allerlei Geschmacksrichtungen und Stärken gibt. Besonders interessant sind die regelmäßig erscheinenden Limited Editions.

Das ist auch der Vorteil gegenüber meinem Vollautomaten, bei dem ich einmal das Bohnenfach auffülle und die Kaffeebohnen dann verbrauche. In dieser Zeit ist an Abwechslung kaum zu denken. Bei der Nespresso kann ich dagegen nach Herzenslust variieren, mal diese und mal jene Sorte ausprobieren. Den geschmacklichen Vergleich mit dem Vollautomaten muss die Kapselmaschine, je nach Sorte, ebenfalls nicht scheuen. Im Gegenteil.

Trotz all dieser Vorteile würde ich meinen Vollautomaten nicht gegen die Nespresso eintauschen wollen. Vielmehr sehe ich die DeLonghi U als eine ideale Ergänzung zu einem Vollautomaten oder einer Filtermaschine an. Warum? Ganz einfach: gerade ist es 7 Uhr morgens und ich habe mir die zweite Tasse Kaffee mit 220 ml geholt. Das bedeutet nichts anderes, als das mit der Nespresso bereits jetzt vier Kapseln in die ewigen Kaffeegründe eingegangen wären. Auf Dauer ist das nicht wirklich wirtschaftlich, vor allem weil die Nespresso eben auch maximal 110 ml pro Kapsel produzieren kann. Noch deutlicher wird das Problem, wenn man mehrere Gäste hat.

Ausprobiert: Nespresso DeLonghi U Pure Orange im Praxistest from Frank Feil on Vimeo.

Dafür ist das Nespresso-System aber auch nicht gedacht. Eine Kapselmaschine, wie die DeLonghi U, spielt ihr Stärken dann aus, wenn es darum geht, sich ab und an einen hervorragenden Espresso oder eine andere Kaffeespezialität zuzubereiten. Klasse statt Masse, ihr wisst schon.

Eines solltet ihr allerdings vor der Anschaffung bedenken: für 119 € bekommt ihr eine DeLonghi U, die für sich genommen lediglich Espresso beziehungsweise Kaffee in die Tassen zaubert. Für Cappuccino oder Latte Macchiato ist Milchschaum notwendig, den euch erst der optional erhältliche Nespresso Aerocchino für weitere 120 € liefert.

Quintessenz

Die neue Nespresso DeLonghi U Pure Orange präsentiert sich als stilvolle und hochwertige  Fortsetzung der Nespresso-Reihe. Die Kapselmaschine nimmt kaum Platz in der Küche weg und wartet mit einer einfachen Bedienung und einem hervorragenden Kaffee/Espresso auf. Vor allem die Vielfalt der verfügbaren Kaffeesorten macht die Nespresso so interessant.

Dabei richtet sich die Kapselmaschine vor allem an diejenigen, die ab und an einen Kaffee genießen möchten und nicht Kaffee-Junkies oder Menschen, die regelmäßig größere Gesellschaften mit Kaffee versorgen müssen. Dafür gibt es bessere Alternativen.

Ich kann die Nespresso DeLonghi U nur jedem weiterempfehlen, der Kaffee liebt und gerne Neues ausprobiert. Bei Amazon gibt es derzeit übrigens beim Kauf einer DeLonghi U noch einen Gutschein über 50 € für den Nespresso Club dazu. Die Aktion läuft noch bis zum 13. Januar 2013.

Veröffentlicht von Frank Feil

Blogger aus Leidenschaft seit über 12 Jahren. Ist selbstständig und macht irgendwas mit Social Media. Liebt das Reisen und guten Gin. Baut zur Zeit ein Haus.

24 Kommentare

  1. Pingback: Frank Feil

  2. Pingback: Gilly

    • Pingback: Heimo Tscherne

          • Pingback: Test mit Video : Nespresso U | Kapselkaffeemaschine | kaffeenavigator.de

            • Pingback: Ausprobiert: Steigenberger Hotel Berlin › @frankfeil

              • Pingback: Die Geschichte des Kaffees [Infografik] › @frankfeil

              • Pingback: Nespresso-Bloggerfrühstück auf der IFA 2013 | #NespressoIFA13 › @frankfeil

              • Pingback: Ausprobiert: Nespresso Limited Edition Cubanía › @frankfeil

              • Pingback: Ausprobiert: Nespresso Monsoon Malabar Limited Edition › @frankfeil

              Schreibe einen Kommentar

              Pflichtfelder sind mit * markiert.