Siemens EQ.9 connect: Kaffeevollautomat mit Home Connect-App und WLAN

Siemens EQ.9 connect Kaffeevollautomat

Die Siemens EQ.9 ist ein erstklassiger Kaffeevollautomat, der keinerlei Wünsche offen lässt. Es gibt einen Barista-Modus, in dem man alle Kaffee-Parameter individuell einstellen kann, das Milchsystem reinigt sich vollautomatisch nach jedem Bezug und zwei getrennte Bohnenbehälter mit jeweils eigenem Mahlwerk hat die EQ.9 auch noch.

Als ich das aktuelle Spitzenmodell von Siemens das erste Mal gesehen habe, kam mir aber dennoch eine Frage in den Sinn: Warum hat der Kaffeevollautomat kein WLAN und lässt sich nicht per App steuern? Das war im Jahr 2015. Ende 2016 hat Siemens die EQ.9 dann endlich in der connect-Version auf den Markt gebracht. Aber wozu braucht man überhaupt einen Kaffeevollautomaten mit Home Connect-App und WLAN?

Weiterlesen

Siemens EQ.3 – Milchdüse und Milchschäumer reinigen

Siemens EQ.3 - Milchaufschäumer reinigen 2

Weiter geht’s mit meiner Serie zur Siemens EQ.3, dem neuen Kaffeevollautomaten-Einstiegsmodell aus München. Die oneTouch-Bedienung haben wir uns ja bereits angeschaut, ebenso das Reinigen der Brüheinheit und das Thema Aufschäumen von Milch. Bleibt die Frage, wie es bei der Siemens EQ.3 um die Hygiene des Milchsystems bestellt ist und wie man dieses reinigt.

Dazu muss man zunächst wissen, dass die Siemens EQ.3 im Gegensatz zu ihren großen Brüdern (Siemens EQ.6 und Siemens EQ.9) über keinen integrierten Milchtank verfügt. Die Milch wird nicht aus einem Behälter bezogen und durch die Maschine in die Tasse geleitet. Stattdessen füllt man die Milch in die Tasse und schäumt sie dort mit dem Milchschäumer auf. Im Anschluss liefert die EQ.3 den Espresso.

Weiterlesen

Tipps für die Suche nach dem richtigen Grundstück / Bauplatz (Teil 2)

Im ersten Teil meiner Reihe „Tipps für die Suche nach dem richtigen Grundstück / Bauplatz“ habe ich euch bereits vorgewarnt, dass ihr euch auf einen harten Wettbewerb einstellen müsst. Zudem solltet ihr euch vorab Gedanken darüber machen, was ihr wollt – und euch mit Bebauungsplänen auseinandersetzen!

Sobald das erledigt ist, kann die Suche beginnen. In der Theorie. In der Praxis empfiehlt es sich, dass ihr noch einige Illusionen über Bord werft, um das Frustrationslevel später so gering wie möglich zu halten.

4. Verabschiedet euch vom Bodenrichtwert!

Bodenrichtwerte sind aus Kaufpreisen ermittelte durchschnittliche Bodenwerte je Quadratmeter für ein Gebiet mit im Wesentlichen gleichen wertbestimmenden Merkmalen wie Entwicklungszustand, Art und Maß der baulichen Nutzung sowie Grundstückszuschnitt. Sie sind bezogen auf Grundstücke, deren Eigenschaften für das Gebiet typisch sind (Bodenrichtwertgrundstücke). – Stadt Pforzheim

Grundsätzlich sind Bodenrichtwerte eine gute Sache. Sie zeigen euch, in welchen Gebieten einer Gemeinde das Bauland teurer ist, und wo günstiger. Ihr könnt sie heranziehen, um euch einen ersten Eindruck von den PreisUNTERSCHIEDEN in eurer Gegend zu verschaffen. Weiterlesen

Siemens EQ.3: So reinigt ihr die Brüheinheit des Kaffeevollautomaten richtig

Siemens EQ.3 Kaffeevollautomat

Zum Auftakt meiner Serie zur Siemens EQ.3 gab es ein kurzes Hands-on und erste Eindrücke von dem neuen Kaffeevollautomaten-Einstiegsmodell. Es folgte ein Blick auf die oneTouch-Bedienung – und bei der Gelegenheit gab es auch gleich noch eine Antwort auf die Frage: Wer verändert man eigentlich die Tassengröße bei der EQ.3? Vergangene Woche war schließlich das Thema „Wie schäume ich Milch auf?“ an der Reihe.

Nun ist es an der Zeit, sich dem Thema Hygiene zu widmen, dass bei Kaffeevollautomaten ja gerne mal für Kritik sorgt. Siemens setzt bei der EQ.3 – wie auch bei allen anderen Kaffeevollautomaten der EQ-Reihe – auf eine herausnehmbare Brüheinheit. Für den Verbraucher hat das viele Vorteile.

Weiterlesen

Tipps für die Suche nach dem richtigen Grundstück / Bauplatz (Teil 1)

Im Januar 2016 haben wir uns dazu entschlossen, ein Haus zu bauen. Zuvor hatten wir einige ältere Häuser besichtigt, die aber nach Makler, Notar, Grundsteuer und Renovierungsarbeiten teurer als ein Neubau gewesen wären – und dann noch immer nicht zu 100 Prozent unseren Vorstellungen entsprochen hätten.

Also haben wir uns auf die Suche nach einem Bauplatz im Enzkreis gemacht, genauer gesagt in Mühlacker. Nach über einem Jahr haben wir unser Wunschgrundstück schließlich gefunden, den Kaufvertrag unterschrieben – und sind nun um zahlreiche Erfahrungen reicher. Diese möchte ich anderen Bauherren, die sich erst gerade auf die Suche machen, nicht vorenthalten. Vorneweg: Ihr braucht vor allem Geduld! 😉

1. Die Nachfrage nach Grundstücken ist hoch, das Angebot gering

Bevor ihr euch überhaupt auf die Suche begebt, solltet ihr euch darüber im Klaren sein, dass derzeit aufgrund der niedrigen Zinsen unzählige Menschen bauen wollen und ebenfalls Grundstücke suchen. Von der Vorstellung, dass ihr viel Geld für einen Bauplatz bezahlen wollt und die Verkäufer euch deshalb hofieren, müsst ihr euch verabschieden. Das Gegenteil ist der Fall. Sobald ein Bauplatz auf irgendeiner Immobilienplattform auftaucht, steht das Telefon des Verkäufers nicht mehr still. Einige Leute geben Zusagen, ohne das Grundstück besichtigt zu haben. Andere überbieten den Kaufpreis um 40.000 Euro, um die Konkurrenz auszustechen.

Beispiel: An einem Samstagabend um 23 Uhr ging eine Anzeige auf immobilienscout24 online – und ich bekam eine E-Mail-Benachrichtigung (dazu später mehr). Obwohl das Grundstück über unserem Budget lag, wollten wir es uns dennoch anschauen und ich antwortete noch am selben Abend. Am Montagmorgen bekam ich einen Anruf und wir wurden am Dienstagnachmittag zu einer Besichtigung eingeladen. Dabei zeigte sich, dass das Grundstück nicht nur teuer, sondern auch völlig zugewuchert war. Riesige Bäume, eine Gartenhütte und unzählige Steine inklusive. Bevor man überhaupt mit dem Bau hätte beginnen können, wären mindestens 20.000 bis 30.000 Euro notwendig gewesen, um das Grundstück zu „säubern“. Für uns hatte sich die Sache damit erledigt, was der Maklerin allerdings völlig egal war, denn sie hatte zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Zusagen. Maximal zwei Tage hätten wir Zeit, um doch noch zuzusagen. Dann lege Sie die „Bewerber“ dem Besitzer vor und dieser entscheide, wer das Grundstück bekomme.

Weiterlesen