IFA 2016: Siemens EQ.9 Connect und EQ.3 vorgestellt [Video]

Während in Berlin der letzte Tag der IFA 2016 in vollem Gange ist, sitze ich schon wieder daheim in meinem Arbeitszimmer – sechs Tage in den Messehallen waren auch echt genug. Die meiste Zeit habe ich mit dem Drehen und Schneiden von Videos verbracht, aber natürlich wollte ich es mir auch nicht nehmen lassen, mir am Stand von Siemens die neuesten Zugänge im Kaffeevollautomaten-Sortiment anzuschauen: die vernetzte Siemens EQ.9 Connect und das Einsteigermodell Siemens EQ.3.

Siemens EQ.3 – der Einstieg in die Kaffeevollautomaten-Welt

Ich habe mich hier im Blog bereits ausführlich mit der Siemens EQ.6 und der Siemens EQ.9 beschäftigt. Für erstere kann man bis zu 1000 Euro, für letztere sogar bis zu 2000 Euro investieren. Das ist eine ganze Menge Geld – und nicht jeder möchte so viel ausgeben. Aus diesem Grund bringt Siemens mit der EQ.3 nun ein Einsteigermodell auf den Markt, das zu einem Preis von 679 Euro (UVP) die Herzen der Kaffee-Fans erobern soll (der tatsächliche Endkundenpreis dürfte wohl bei unter 600 Euro liegen).

Siemens EQ.3

Die Siemens EQ.3 kommt in einem kompakten Design daher, wodurch sie sich insbesondere auch für kleinere Küchen eignet. Das sensoFlow System, ein energieeffizienter Durchlauferhitzer, sorgt mithilfe von Sensoren dafür, dass über den gesamten Brühvorgang hinweg die Idealtemperatur von 90 bis 95 Grad Celsius sichergestellt wird. Ein Keramik-Mahlwerk sowie eine hochwertige Brüheinheit runden das Paket ab. Bedient wird die Maschine über das coffeeDirect Touch-Display, das mit Sensortasten arbeitet. Kaffeespezialitäten mit Milch lassen sich über die absenkbare Milchdüse zubereiten. Sogar ein Tassenwärmer ist integriert!

Ich habe mir das mal vorführen lassen:

Auf den ersten Blick macht die Siemens EQ.3 einen soliden Eindruck. Verglichen mit ihren großen Brüdern wirkt das Design der Maschine zwar äußerst reduziert, aber das ändert ja nichts an ihren Qualitäten in puncto Kaffeezubereitung – und darauf kommt es ja schließlich an.

Sobald ich die Maschine bei mir in der Küche stehen habe, werde ich mir das alles genauer anschauen – insbesondere die Bedienung über das Touch-Display sowie die Milchzubereitung!

Siemens EQ.9 connect – per App die Welt des Kaffees entdecken

Die Siemens EQ.9 connect kann alles, was auch die Siemens EQ.9 kann – und dank der Home Connect-App noch etwas mehr. Der Kaffeevollautomat wird per W-Lan in das heimische Netzwerk integriert. Dadurch werden folgende Zusatzfunktionen möglich:

  • coffeeWorld – 18 internationale Getränkespezialitäten
  • coffeePlaylist
  • Kaffeerezepte und Kaffee-Know-how
  • Ferndiagnose

Schauen wir uns das doch mal an:

Da ich von Haus aus ein großer Fan von allem bin, was sich irgendwie per App steuern lässt, bin ich schon sehr gespannt, wie sich die EQ.9 connect im Alltag schlagen wird. Ist die Home Connect-App nur eine Spielerei oder bietet sie wirklich einen praktischen Mehrwert? Das sind einige der Fragen, auf die ich hier in Kürze in einem ausführlichen Test näher eingehen werde. Bis dahin findet ihr hier noch mehr Infos zur EQ.9 connect.

Siemens EQ.9 Connect

Veröffentlicht von Frank Feil

Blogger aus Leidenschaft seit über 12 Jahren. Ist selbstständig und macht irgendwas mit Social Media. Liebt das Reisen und guten Gin. Baut zur Zeit ein Haus.

3 Kommentare

  1. Pingback: Zu Gast in der Luxuslodge „Zeit zum Leben“ in Annaberg › Franks Blog

  2. Pingback: Siemens EQ.3: oneTouch-Bedienung, Tassengröße und Kaffeemenge einstellen › Franks Blog

  3. Pingback: Siemens EQ.3: Milch aufschäumen – einfach und hygienisch › Franks Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.