Siemens EQ.6 plus: Flat White, Americano und Kleiner Brauner zubereiten

Siemens EQ.6 plus - Flat White

Wäre die Siemens EQ.6 plus ein Auto, würde man den Kaffeevollautomaten wohl als „Facelift“ bezeichnen: Die Basis ist dieselbe geblieben, lediglich beim Design und den Funktionen gibt es Veränderungen. Wobei man fairerweise sagen muss, dass man schon recht genau hinschauen muss, um die optischen Unterschiede zwischen der EQ.6 und EQ.6 plus erkennen.

Anders sieht es bei den Funktionen aus. So sind unter anderem drei neue Kaffeespezialitäten dazugekommen, mit denen die Siemens EQ.6 plus aktuelle Trends aufgreift. Zu finden sind die neuen Getränke links neben der „Start-Stop-Taste“.

Siemens EQ.6 Plus: Die neuen Kaffee-Milch-Spezialitäten

Cappuccino und Latte macchiato bereitet inzwischen so gut wie jeder Kaffeevollautomat zu. Aber wie sieht es mit anderen Kaffeespezialitäten aus? Wer beispielsweise eine Siemens EQ.9 Connect besitzt, kann sich ganz einfach weitere Getränke über die App auf die Maschine laden. Bei weniger „smarten“ Kaffeevollautomaten ist das nicht möglich.

Aus diesem Grund hat Siemens die EQ.6 plus ganz einfach von Haus aus mit neuen Kaffeespezialitäten ausgestattet, die derzeit voll im Trend liegen:

  • Flat White: Während sich ein Cappuccino für gewöhnlich aus einem einfachen Espresso und zwei Teilen Milchschaum zusammensetzt, wird der Flat White mit einem doppelten Espresso (Ristretto) zubereitet. Beim Cappuccino ragt die Milchschaumhaube leicht über den Tassenrand, beim Flat White schließt der Milchschaum mit der Tasse ab. Deshalb auch der Name.
  • Americano: Der Americano ist ein mit Wasser „gestreckter“ Espresso.
  • Kleiner Brauner: Espresso mit einem Schuss Milch.

All diese Kaffeespezialitäten kann die EQ.6 plus auf Knopfdruck zubereiten. Vollautomatisch. Und da die Maschine über autoMilk Clean verfügt, muss man sich auch keine Gedanken über das Thema Hygiene machen.

Der Unterschied zur Siemens EQ.3 und EQ.9

Das Thema Milchspezialitäten eignet sich übrigens auch ganz gut, um die Unterschiede zwischen der Siemens EQ.3, EQ.6 plus und EQ.9 aufzuzeigen: Während man bei der EQ.3 die Milch in die Tasse füllen und dann manuell aufschäumen muss, zieht die EQ.6 plus die Milch aus der Flasche, bei der EQ.9 kommt ein integrierter Milchbehälter zum Einsatz.

Letzteres ist freilich die komfortabelste Lösung, vor allem wenn man oft Cappuccino und Co. trinkt. Bei der EQ.3 gestaltet sich dafür die Reinigung  recht einfach, weil man den Milchaufschäumer nur kurz abspülen muss. Die EQ.6 plus liegt irgendwo dazwischen, da man im Gegensatz zur EQ.3 zwar die Milchmenge genau definieren kann, dafür aber der Schlauch nicht die eleganteste Lösung ist.

Veröffentlicht von Frank Feil

Blogger aus Leidenschaft seit über 12 Jahren. Ist selbstständig und macht irgendwas mit Social Media. Liebt das Reisen und guten Gin. Baut zur Zeit ein Haus.

2 Kommentare

  1. Ich hatte auch über Jahre immer „preiswerte“ von Saeco und Co. im Einsatz. Diese waren jedoch immer der Meinung, so ca. nach 2 Jahren und 2 Tagen den Geist aufgeben zu müssen. Ich habe mich jetzt, auch dank deines Blogs (meine Geldbörse hasst dich jetzt xD), mir die Siemens EQ.9 geholt. Dank 5 Jahres-Vollgarantie meines Händlers eine sehr gute Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.