Zu Gast im Sofitel Bali Nusa Dua Beach Resort  

Sofitel Bali Nusa Dua

Bali ist eine traumhafte Insel, die für jeden etwas zu bieten hat. Wer Ruhe und Entspannung sucht, kann sich in den Hotels und Ressorts der Insel verwöhnen lassen, oder aber an einem der unzähligen heiligen Orte spirituelle Erleuchtung finden. Wer auf Sehenswürdigkeiten und Abenteuer aus ist, kann sich einen Roller schnappen und die Insel auf eigene Faust erkunden. Ebenso kommen Surfer und Taucher hier voll auf ihre Kosten.

Man kann aber auch das Luxusressort in Nusa Dua mit Tagesausflügen zu den Tempeln, Reisfeldern und Bergen der Insel kombinieren. So haben wir das gemacht: Einen Tag am herrlichen Sandstrand relaxen, einen Tag mit einem Fahrer die Insel erkunden. Warum das mit dem Fahrer eine der besten und entspanntesten Möglichkeiten ist, die Kultur Balis zu erleben, werde ich euch an anderer Stelle noch verraten. Jetzt ist erst einmal das Hotel an der Reihe.

Sofitel Bali Nusa Dua

Sofitel Bali Nusa Dua: Luxusressort direkt am Strand

Nusa Dua unterscheidet sich vom Rest der Insel in vielerlei Hinsicht. Das ist nicht jedermanns Sache. Wer aber ruhige Traumstrände fernab vom Trubel der großen Städte Balis sucht, ist hier genau richtig.

Wir haben 10 der 15 Übernachtungen im Sofitel Bali Nusa Dua verbracht. Das 5-Sterne-Hotel liegt direkt am Indischen Ozean und verbindet französische Eleganz mit balinesischer Kultur – letzteres zeigt sich vor allem beim Essen, das wirklich keine Wünsche offen lässt. Eines der Highlights des Sofitel Nusa Dua ist sicherlich die beeindruckende Pool-Landschaft samt Lagune und Gärten, die mehr an ein Paradies im Urwald als an einen Hotelpool erinnert. Aber auch der weiße Sandstrand taugt durchaus als Vorlage für ein Postkartenmotiv.

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Das Hotel verfügt über drei Restaurants, zwei Bars, ein Fitnessstudio und ein Spa. Mit 415 Zimmern – davon 22 Suiten – wird das Sofitel der Bezeichnung Ressort durchaus gerecht. Wer nun Menschenmassen und hektisches Treiben erwartet, liegt falsch. Wir haben immer eine freie Liege am Strand bekommen und auch im Poolbereich fanden wir stets einen Rückzugsort, der Privatsphäre garantierte. Lange Schlangen beim Frühstück oder Abendessen? Fehlanzeige. Das Sofitel Bali Nusa Dua macht deutlich, dass auch ein großes Hotel eine Oase der Erholung sein kann, sofern das Gesamtkonzept stimmt.

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Traumhaft: Luxury Zimmer mit Meerblick

An dieser Stelle höre ich einige Leute nun schon wieder sagen, dass man doch nur zum Schlafen im Hotelzimmer sei. Dieser Argumentation konnte ich noch nie etwas abgewinnen. Wenn ich mich tagsüber am Strand oder auf den Reisterrassen Balis wie im Paradies fühle, möchte ich abends nicht heimkommen und mich in einer Besenkammer wiederfinden.

Das Sofitel Bali Nusa Dua jedenfalls wartet mit Zimmern auf, die einem alles bieten, was man sich nur wünschen kann. Wir hatten ein Luxury Zimmer. Das ist die Standard-Zimmerkategorie. Die Luxury Zimmer sind allesamt 48 Quadratmeter groß, verfügen über eine Badewanne, eine Regenwalddusche, eine Sofaecke und einen großzügigen Fernseher. Kaffeemaschine und Wasserkocher dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen. Die Luxury Zimmer gibt es mit Blick auf den Garten, mit Meerblick und mit Zugang zum Pool. Das mit dem Zugang zum Pool klingt zunächst verlockend, man muss aber bedenken, dass man dann eben eine Terrasse direkt an einem der Seitenarme des Pools hat und es durchaus vorkommen kann, dass mal jemand am Zimmer vorbeischwimmt. Persönlich würde ich immer ein Zimmer mit Meerblick vorziehen. Im Pool kann man sich den ganzen Tag aufhalten, aber am Abend mit einem Glas Wein auf dem Balkon sitzen und das Meer beobachten, das ist unbezahlbar.

Die Zimmer sind äußerst gepflegt sowie hochwertig und mit Bezug zur balinesischen Kultur eingerichtet. Sowohl die Sofaecke als auch die Relax-Stühle auf dem Balkon laden zum Verweilen ein. Mehr muss man zu den Luxury Zimmern auch gar nicht sagen. Seht selbst:

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Sofitel Bali Nusa Dua - Luxury Room

Im Club Millésime die Seele baumeln lassen

Wer noch etwas mehr Komfort und Luxus haben möchte, greift zu einem Luxury Club Sofitel Zimmer. Am Zimmer selbst ändert sich zwar nichts, aber ihr habt Zugang zum Club Millésime. In diesem exklusive Bereich im Hauptgebäude des Hotels bekommt ihr täglich Frühstück, ganztägig Kaltgetränke, sowie Cocktails, Weine und Snacks am Abend. Kostenlos.

Ob sich das für euch lohnt, müsst ihr entscheiden. Wir sind beispielsweise an manchen Tagen abends ins Hotel gekommen und wollten nur noch eine Kleinigkeit essen. Das große Buffet im Hauptrestaurant hat dann keinen Sinn gemacht, da man hier viel Appetit mitbringen sollte. Aber die Tapas im Club Millésime waren perfekt. Dazu noch eine Runde Billard oder eine Glas Wein auf der Terrasse des Clubs – ideal, um einen anstrengenden Tag ruhig ausklingen zu lassen.

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Was ihr außerdem bedenken solltet: Ihr bekommt sowohl an der Pool- als auch an der Strandbar den ganzen Tag über Getränke, müsst für diese aber natürlich auch bezahlen. Im Club Millésime habt ihr dagegen nicht nur einen privaten Poolbereich, sondern könnt auch den ganzen Tag über so viel trinken, wie ihr wollt. Nicht-alkoholische Getränke versteht sich 😉

Der Club-Zugang kann übrigens auch erst bei der Anreise gebucht werden, unabhängig von der gewählten Zimmerkategorie.

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Sofitel Bali Nusa Dua - Club Millésime

Kwee Zeen und Cut Catch Cucina – die Restaurants

Das Sofitel Bali Nusa Dua verfügt über drei Restaurants: Cut Catch Cucina, Kwee Zeen, und Nikki Beach Bali. Letzteres liegt direkt am Strand und eignet sich meiner Meinung nach deshalb auch eher für einen leckeren Snack zwischendurch als für ein romantisches Abendessen.

Sofitel Bali Nusa Dua - Nikki Beach

Das Cut Catch Cucina ist dagegen ein À-la-Carte-Restaurant, das gleich drei themenbezogene Küchen vereint: ein Grillrestaurant mit frischen Meeresfrüchten, ein Steakhouse im New-Yorker-Stil und eine moderne italienische Osteria. Soll heißen: hier kommt jeder auf seine Kosten. Das Angebot des Cut Catch Cucina haben wir allerdings nur einmal über den Zimmerservice in Anspruch genommen – aus einem einfachen Grund: Wir wollten regionale Küche erleben, denn ein gutes Steak bekommt man auch in Deutschland.

Das bringt uns direkt zum Kwee Zeen. Auf der Webseite vom Sofitel Bali Nusa Dua wird das Kwee Zeen als interaktives Restaurant mit authentischem Marktgefühl beschrieben. Was heißt das jetzt genau? In erster Linie besticht das offen gebaute Restaurant durch sein riesiges Buffet. Darüber hinaus gibt es aber auch noch einen Raum mit japanischen Spezialitäten, einen Raum für Süßspeisen sowie eine Wok-Ecke und eine Feuerstelle. Dort werden die Speisen vor euren Augen frisch zubereitet. Die Auswahl ist unglaublich und reicht von balinesischen über indonesische bis hin zu asiatischen Spezialitäten.

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Da kommt man schnell ins Schwärmen – echt jetzt! Allein in dem Raum mit japanischen Spezialitäten gibt es mehr Sushi und Fischvariationen, als in den meisten japanischen Restaurants in Deutschland – und dieser Raum macht gerade mal 15 Prozent vom gesamten Buffet des Kwee Zeen aus! Also nimmt man sich eben nur eine kleine Portion, man will ja noch Platz für die anderen Leckereien haben. Danach geht es weiter zum Buffet mit den chinesischen, dampfgegarten Gerichten. Oder doch zu den indischen Hauptgerichten? Wobei, der frische Fisch, den der Koch da zubereitet, sieht auch lecker aus! Hmm. Ihr merkt schon: Man kann zehn Abende am Stück ins Kwee Zeen kommen und hat trotzdem noch nicht alles probiert.

Bevor ich jetzt gleich die Bilder sprechen lasse, noch zwei Anmerkungen: Was für das Abendessen im Kwee Zeen gilt, gilt auch für das Frühstück. Ein Traum! Die Auswahl ist riesig und alles schmeckt super lecker! Und dann wären da noch die Themenabende. Während unseres Aufenthalts gab es beispielsweise einen Themenabend zu Indien. Das heißt, dass es im gesamten Restaurant ausschließlich indische Spezialitäten gab. Sollte so etwas während eures Aufenthalts stattfinden, lasst euch das nicht entgehen! Ihr werdet Dinge entdecken, von denen ihr noch nie gehört habt.

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Sofitel Bali Nusa Dua - Kwee Zeen

Entspannen am Indischen Ozean

Mir persönlich war bei der Hotelbuchung vor allem eines wichtig: das Hotel sollte einen eigenen Strand haben. Einen Strand, an dem man nicht schon frühmorgens Liegen reservieren muss, weil man sonst keine mehr bekommt. Ein Strand, an dem man sich nicht fühlt wie eine Ölsardine. Ein Strand, an dem man seinen Urlaub in Ruhe genießen kann und nicht von Menschenmassen umringt wird.

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Das Sofitel Bali Nusa Dua Beach Resort hat zwar keinen Privatstrand im eigentlichen Sinne, besitzt dafür aber einen privaten Strandabschnitt – mit weißem Sand wie aus dem Bilderbuch. Bei den Liegen samt Sonnenschirm und Tisch hat man auf ausreichend Abstand zum Nachbarn geachtet, so dass auch die Privatsphäre nicht zu kurz kommt. Der Strand ist von allen Zimmern aus binnen weniger Minuten zu Fuß erreichbar. Der Weg führt durch die traumhafte Gartenanlage und Poollandschaft des Hotels. Um Handtücher, Getränke und Snacks muss man sich keine Gedanken machen, die bekommt man direkt am Strand.

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Der Indische Ozean ist an dieser Stelle der Insel in erster Linie zum Schwimmen geeignet. Vor der Küste sind Wellenbrecher installiert, so dass das Wasser den ganzen Tag ruhig bleibt – ganz im Gegensatz zu Kuta, wo man sich allenfalls als Surfer im Wasser wohlfühlt. Zum Schnorcheln und Tauchen eignen sich die Gewässer rund um den Strand des Sofitel indes nicht, da es nur wenig zu entdecken gibt. Man hat allerdings die Möglichkeit, mit einem Boot raus auf das offene Meer zu fahren, wo es  Tauchstellen gibt. Ich würde zu diesem Zweck aber eher einen Ausflug zur Insel Menjangan empfehlen, die als Unterwasserparadies der Insel gilt.

Was muss man sonst noch wissen? Zum Beispiel, dass es auf Bali Ebbe und Flut gibt. Ab 16 Uhr konnten wir nicht mehr im Meer schwimmen gehen, da sich das Wasser so gut wie komplett zurückgezogen hatte. Das hat uns nicht weiter gestört, da wir dann einen Strandspaziergang oder einen Abstecher in den Pool gemacht haben, aber man sollte es eben im Hinterkopf behalten, vor allem, da Ebbe und Flut je nach Reisezeit variieren.

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Apropos Spaziergang: Direkt am Strand des Hotels entlang verläuft eine kilometerlange Promenade, die euch zu weiteren Stränden und sehenswerten Orten in Nusa Dua bringt. Einfach mal die Schuhe anziehen und loslaufen. Es lohnt sich!

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Sofitel Bali Nusa Dua Beach

Und dann wären da noch die Strandverkäufer. Während diese in Kuta im Minutentakt an den Liegen aufschlagen, üben sie sich an den privaten Strandabschnitten in Nusa Dua in freundlicher Zurückhaltung. Wenn man etwas (Tücher, Muscheln, Uhren, etc.) bei ihnen kaufen möchte, muss man handeln. Ich hasse handeln! Aber es geht nicht anders. Besonders dreist sind die Strandverkäufer bei Wasseraktivitäten: Für einen einstündigen Schnorchelausflug mit dem Boot gehen sie mit 100 US-Dollar pro Person ins Rennen – und erklären einem dann, dass man im Rahmen eines einmaligen Sonderangebots nur 100 US-Dollar für zwei Personen bezahlt.  Nun muss man wissen, dass ein Lehrer auf Bali in etwa 200 Euro im Monat verdient, was schon überdurchschnittlich gut ist. Für ein Auto samt Benzin und Fahrer bezahlt man ganztägig 35 Euro. Das macht deutlich, mit welchen Mondpreisen man zu Beginn einer „Verhandlung“ konfrontiert wird. Für den Schnorchelausflug sollte man pro Nase nicht mehr als 10 Euro bezahlen. Lässt sich der Verkäufer auf euren Preis nicht ein, geht einfach zum nächsten.

Besonders häufig wird man euch übrigens einen Ausflug zur Turtle Island anbieten. Das hört sich zunächst toll an, aber tut euch selbst einen Gefallen und erspart euch das. Warum? Einfach mal Google befragen.

Paradiesischer Pool und flächendeckendes Wlan

Wie eingangs bereits erwähnt, zählt die Poollandschaft definitiv zu den Highlights des Sofitel Bali Nusa Dua. Der Hauptpool mit seinen Seitenarmen ist riesig. Wer gerne schwimmt, kommt hier voll auf seine Kosten. Man kann sich aber auch einfach nur zurücklehnen oder einen Drink an der Poolbar nehmen. Zudem gibt es einen Lagunen-Pool sowie ein Becken mit Massagedüsen. All das ist eingebettet in eine traumhafte Parkanlage.

Aber Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte:

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Sofitel Bali Nusa Dua - Pool

Die gesamte Ressort verfügt über ein frei zugängliches und vor allem extrem schnelles Wlan. Das hebe ich deshalb so hervor, weil das in den meisten europäischen Hotels keineswegs selbstverständlich ist. Im gesamten Sofitel Bali Nusa Dua – egal ob auf dem Zimmer, im Restaurant, am Pool oder am Strand – erreicht man problemlos Geschwindigkeiten von 40 Mbit/s im Down- und bis zu 60 Mbit/s im Upstream. Und ja, beim ersten Speedtest war ich wirklich baff. 😉

Sofitel Bali Nusa Dua: Ein Ort zum Entspannen

Für unsere Zwecke war das Sofitel Bali Nusa Dua das perfekte Hotel. Obwohl es nur 30 Minuten vom Flughafen entfernt liegt, fühlt man sich innerhalb des Ressorts wie im Paradies. Man kann den ganzen Tag über lecker essen, sich verwöhnen lassen und am ruhigen Sandstrand den Alltag vergessen. Einfach mal abschalten.

Man kann aber auch losziehen und im Rahmen von Tagesausflügen die Insel erkunden. Die schönsten Orte auf Bali lassen sich mit dem Auto problemlos erreichen. Wie genau das funktioniert und welche Routen sich anbieten, verrate ich euch im nächsten Artikel!

tl;dr Das Sofitel Bali Nusa Dua richtet sich an all diejenigen, die Ruhe und Erholung suchen, zugleich aber auch die Kultur Balis außerhalb des Ressorts erleben wollen.

Veröffentlicht von Frank Feil

Blogger aus Leidenschaft seit über 12 Jahren. Ist selbstständig und macht irgendwas mit Social Media. Liebt das Reisen und guten Gin. Baut zur Zeit ein Haus.

12 Kommentare

  1. Pingback: Bali Made Tour: Mit Auto und Fahrer Bali erkunden › Franks Blog

  2. Hi
    Ich habe heute das Sofitel gebucht und bin total gespannt. Da ich super eigen bin und auch so denke wie du, war es eine Qual für mich das richtige Hotel zu finden. Deine Erfahrung hat mich sofort beruhigt:)

  3. Hallo Frank,

    wir möchten auch dieses Hotel buchen und würden gerne von dir wissen, was du für den Club Millésime extra bezahlen musstest, wir überlegen uns dieses Extra auch zu gönnen.
    Kannst du uns auch eine Info bzgl. der Preise im Hotel für Getränke, insbesondere Wasser,Coke, Wein und Cocktails geben?

    Und wie sind die Preise für die oben genannten Getränke im Ort selbst?

    Wäre super 🙂

    Lieben Dank.

    Grüße

    Lara & Steffen

    • Hallo ihr beiden!

      Bei mir verhält sich das mit dem Club Millésime etwas anders: Da ich viel geschäftlich unterwegs bin und deshalb bei Accor Platin-Member bin, ist bei mir der Zugang zum Club Millésime immer mit dabei, unabhängig von der Rate.

      Meiner Meinung nach lohnt es sich aber auch so, den Aufpreis zu bezahlen, da ihr euch dann keine Gedanken über Getränke machen müsst und von morgens bis abends im Club Millésime kostenlos Soft Drinks bekommt – abends dann auch Wein und Cocktails. Dazu noch Snacks. An der Strandbar bezahlt ihr für eine Flasche Wasser rund 6 Euro, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Das ist für ein Hotel in dieser Kategorie nicht viel, da der Preis ja auch den Service beinhaltet, der euch das Wasser zu eurer Liege bringt. Wenn ihr im Supermarkt einkauft, bekommt ihr eine 1,5 Liter Flasche Wasser aber auch für ein paar Cent – analog zu Deutschland.

      Ich lese bei Bewertungsportalen ganz oft, dass sich die Leute im Nachgang beschweren, dass beispielsweise das Wasser so teuer gewesen sei. Das ist aber in jedem Land der Welt so, wenn man in ein 5-Sterne-Hotel geht. Auf den Malediven bezahlt man ganz schnell auch mal 15 Euro für einen Liter Wasser 😉

      Man muss es einfach vorab wissen 🙂

      • Meine Erfahrung speziell Im Sofitel Bali ist dass man soviel Trinkwasser bekommt wie man moechte – kostenfrei und direkt ins Zimmer geliefert. Man muss nur die Rezeption bzw. housekeeping anrufen.

  4. Hallo,

    ich kann den oben genannten Bereicht von Frank, nur 1 zu 1 bestätigen. Ich war 2016 für einen kurzen Trip im Sofitel und plane derzeit den nächsten Trip im April 2018. Wahrscheinlich gehen wir aufgrund der Erfahrung wieder in dieses Resort.
    Ich persönlich würde allerdings gerne etwas anderes ausprobieren, um etwas neues zu erleben. Das Ritz Carlton aber auch das oben bereits genannte Interconti interessieren mich. Hat hier jemand eine Erfahrung oder zahlt man beim Ritz nur den Namen?

    Das Sofitel war ansonsten eines der besten Hotels die ich bisher gesehen habe, in dieser Preiskategorie. Zu den Zimmern, Essen usw. wurde oben alles perfekt beschrieben. Besonders hervorheben kann ich nur den Service am Pool. Die Jungs haben relativ schnell gemerkt, dass wir aus Deutschland stammen und haben uns daraufhin jeden Tag einen extra Hinweis gegeben, wann die Happy Hour an der Poolbar beginnt.

    Was mich derzeit zögern lässt das Resort ein zweites Mal zu buchen, ist die Ungewissheit, ob man außerhalb des Resorts essen kann? Wir haben letztes mal 4 Tage am Pool verbracht und sind lediglich einen Abend mit dem Shuttle zu einem Restaurant gefahren. Das Essen im Hotel ist sehr gut, allerdings gehe ich auch gerne woanders essen. Frank, hast du hier Erfahrungen?

    Danke

  5. Halli Hallo,
    dein Bericht ist toll. Hat uns angesprochen das Hotel auch zu buchen, obwohl die Bewertungen auf Holidaycheck mittlerweile nur noch bei 83 % sind im Vergleich zu anderen Hotel mit über 90 %.
    Wir würden gerne den Club Millésime erst vor Ort dazu buchen und extra bezahlen. Ich konnte nirgends rausfinden was dies pro Tag extra kostet. Hast Du eine Ahnung?
    Wir wären 6 Übernachtungen 2 Pers. im Hotel.
    Danke vorab für Deine Info.
    FG Regina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.