Puristisch: Aeijst Styrian Pale Gin mit Aqua Monaco Tonic Water

Aeijst Styrian Pale Gin

Am vergangenen Freitag war ich bei #Geschmacksform in Stuttgart zu Gast. In einer kleinen aber feinen Runde präsentierten den ganzen Tag über Unternehmen ihre innovativen Produkte aus dem Food-Bereich – zum Beispiel Frizle seine grandiosen Spätzle, die man selbst pressen kann. Direkt aus der Verpackung! 😉

Dem Leibgericht der Schwaben werde ich mich aber in einem anderen Artikel noch ausführlicher widmen. Hier soll es nun um den „Aeijst Wolfgang Thomann’s Styrian Pale Gin“ gehen, einen Gin aus der Steiermark, den ich in Stuttgart zusammen mit dem Aqua Monaco Tonic Water entdeckt habe.

Aeijst Styrian Pale Gin

Aeijst Styrian Pale Gin – puristisch, aber nicht einfach

Der Aeijst fällt in erster Linie dadurch auf, dass er nicht auffällt. Viele Gin-Hersteller setzen inzwischen auf ein aufwendiges Flaschendesign, um sich von der Masse abzuheben. Bei dem steirischen Gin ist das anders. Auf der Apothekerflasche klebt nur ein unscheinbares Label, das neben dem Namen des Wacholderbrandes auch noch verrät, dass dieser in Handarbeit aus rein biologischen Zutaten hergestellt wird.

Apropos Namen. Aeijst wirkt auf den ersten Blick etwas seltsam. Nun muss man aber wissen, dass der südsteirische Dialekt für seine Dehnlaute bekannt ist. Spricht man Aeijst langsam und gedehnt aus, klingt das in etwa wie Ej-st. Ast. Wolfgang Thomann, der Mann hinter dem Gin aus der Steiermarkt, erklärt das wie folgt: „‚Aeijst‘ kommt aus dem steirischen Dialekt und meint die Äste von Pflanzen, da Gin seine charakteristische Note aus dem Ansetzen mit pflanzlichen Aromen bekommt.“ Wäre das also auch geklärt.

Aeijst Styrian Pale Gin

Hergestellt wird Aeijst zu 100% aus biologischen Zutaten. Neun verschiedene Botanicals wurden zuerst einzeln verkostet, danach harmonisch für die Rezeptur kombiniert. Handgefertigt aus ehrlicher Überzeugung. Ausgeglichen im Geschmack. Puristisch, aber nicht einfach.

Viel besser als über Gin reden ist übrigens Gin trinken.

Tatsächlich verrät der Macher von Aeijst nicht viel mehr über sein Getränk. Die Botanicals sind – bis auf die obligatorischen Wacholderbeeren und den Gamlitzer Lavendel – geheim.

Bleibt die Frage nach dem Geschmack. Diese möchte ich gerne mit einem sehr treffenden Zitat beantworten, das ich bei tastines.com gefunden habe:

„Aeijst ist ein perfekter Gin mit einer wunderschön ausgeprägten Wacholdernote, ätherischen Nadelholzaromen, sanfter Zitrusnoten und erinnert mich weiters ganz leicht an Birne“ meint Flo, Barkeeper und Inhaber der albertgasse39. „Das Produkt überzeugt mich zu 100%, denn der Gin ist sowohl als Gimlet – Gin auf Eis mit Limettensaft und Leuterzucker – ein Traum als auch als Gin Tonic herrlich. Für das Gin Tonic empfehle ich das klassischen Tonic Water (Premium Indian) von Fever Tree. Und zur Unterstützung der fruchtigen Aromen am besten ein Stück Orangen- und Limettentwist hinzufügen.

Der Aeijst wird für 29 Euro (500 ml) direkt über die Webseite der Herstellers vertrieben – ist inzwischen aber auch bei gutsortierten Spirituosenhändlern in Deutschland erhältlich. Wer mal etwas Neues ausprobieren möchte, macht mit dem steirischen Gin auf jeden Fall nichts verkehrt. Vor allem nicht zu dem Preis.

Aeijst Styrian Pale Gin

Aeijst Styrian Pale Gin

Aqua Monaco – das Tonic Water aus München

Im Gegensatz zu der Empfehlung des Barkeepers habe ich den Aeijst nicht mit Fever Tree sondern mit einem Tonic Water des Start-ups Aqua Monaco kombiniert. Aqua Monaco wird in rund 150 Metern Tiefe aus einer Mineralquelle gewonnen – und das nicht irgendwo, sondern in der Münchner Schotterebene. Wer mehr über die Hintergründe und die Erfolgsgeschichte des Unternehmens erfahren möchte, dem lege ich diesen Artikel aus der Süddeutschen ans Herz.

Aqua Monaco hat gleich mehrere Tonic Water im Sortiment: Golden Monaco, ein „Extra Dry“ Tonic Water. Dieses besticht durch einen Hauch von Kardamom und Wacholder, sowie extra viel Chinin. Green Monaco, ein chininfreies Bio-Tonic-Water. Hier zählen unter anderem Fieberklee, Enzianwurzel, Rosmarin, Lavendelblüte und Zitronenmelisse zu den Zutaten. Tonic Monaco, sozusagen der Klassiker, der mit viel Kohlensäure und einer herben Chininnote aufwartet.

Aeijst Styrian Pale Gin

Welches dieser Tonic Water man nun mit dem Aeijst komibiniert, ist letztendlich Geschmacksache. Mein persönlicher Favorit war die Kombination Aeijst und Golden Monaco, während ich den Gin Tonic mit Green Monaco eher gewöhnungsbedürftig fand. Mit dem Tonic Monaco macht man nichts verkehrt, erlebt aber keine wirkliche Geschmacksexplosion.

Wie immer gilt aber: Geschmack ist subjektiv. Macht euch selbst ein Bild und findet euren persönlichen Favoriten!

Veröffentlicht von Frank Feil

Blogger aus Leidenschaft seit über 12 Jahren. Ist selbstständig und macht irgendwas mit Social Media. Liebt das Reisen und guten Gin. Baut zur Zeit ein Haus.

1 Kommentar

  1. Pingback: Blumig: Nordés Atlantic Galician Gin › Franks Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.