Wunderkit ist wunderbar… Aber: 6Wunderkinder, überarbeitet die Preisgestaltung

Wer viel im Internet unterwegs ist und dort arbeitet, wird sicherlich schon von Wunderkit gehört haben. Nach Wunderlist der nächste Clou der 6Wunderkinder. Seit die Beta-Phase angelaufen ist, setze ich es bei diversen Projekten ein. Mit Erfolg. Es ist stilvoll, es ist intuitiv und ganz wichtig: es funktioniert. Gestern wurden dann endlich die passenden Apps für Mac OS X und das iPhone veröffentlicht. Auch hier gilt: hervorragende Arbeit. Eines stört mich allerdings und das ist die Preisgestaltung.

Prinzipiell gibt es zwei Modelle:

  • Pro: kostet 4,99 Dollar im Monat, voller Zugriff auf alles
  • Free: kostenlos, arbeiten ist nur im eigenen Workspace möglich, fremde Workspaces können nur betreten werden – eine Interaktion ist nicht möglich

Soll heißen: wenn ich mit zehn Leuten zusammenarbeiten möchte, brauchen mindestens neun einen Pro-Account, selbst dann, wenn diese eigentlich nur an diesem einen Projekt mitarbeiten. Das sind dann geschmeidige 45 Dollar im Monat. Aus diesem Grund wäre es aus meiner Sicht wünschenswert, dass das Preismodell überarbeitet wird. Zumindest bei einem bis zwei fremden Workspaces sollte man mit einem Free-Account mitwirken können. Auch Rabatte bei Bezahlung für ein Jahr im Voraus sind denkbar.

Das soll keine Kritik sein sondern ein Verbesserungsvorschlag. Die 4,99 Dollar pro Monat für den Pro-Account sind zwar das denkbar einfachste Preismodell, setzen aber auch voraus, dass jeder in einer Vielzahl von Workspaces aktiv arbeitet. Ich halte es dagegen für viel wahrscheinlicher, dass die meisten Leute eben nur in einem bis zwei Workspaces aktiv sind. Diese Nutzer werden nicht bereit sein, jeden Monat 4,99 Dollar zu bezahlen und sich nach Alternativen umschauen, die zwar nicht so stilvoll und intuitiv sind, aber eben kostenlos.

Veröffentlicht von Frank Feil

Blogger aus Leidenschaft seit über 12 Jahren. Ist selbstständig und macht irgendwas mit Social Media. Liebt das Reisen und guten Gin. Baut zur Zeit ein Haus.

10 Kommentare

  1. Pingback: Frank Feil

  2. Pingback: Amujan

  3. Pingback: Marco

  4. Pingback: Martin Rechsteiner

  5. Pingback: Timo Zimmermann

  6. Pingback: NHBoehm

  7. Pingback: Frederik Proß

  8. Pingback: Jens Pechmann

  9. Pingback: Wundervoll: Wunderkit bleibt kostenlos - digital evangelist

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.