Sieben Tage offline – Nachbetrachtung

Vor knapp einer Woche habe ich an dieser Stelle angekündigt, für einige Tage abzuschalten, offline zu gehen, mich aus der Welt des World Wide Web komplett zurückzuziehen. Vor wenigen Stunden bin ich aus dem Wellnessurlaub im schönen Biberach zurückgekehrt und kann sagen, dass es eine angenehme Zeit war, so ganz ohne Facebook, Twitter und Google+. Zugegeben, die ein oder andere E-Mail ist durchgedrungen und musste auf Grund der hohen Dringlichkeit auch beantwortet werden. Insgesamt hat dies aber nicht mehr als 30 Minuten in den ganzen acht Tagen in Anspruch genommen.

Vermisst habe ich nichts. Im Web 2.0 ist man 24/7 umgeben von Nachrichten, Meldungen und Diskussionen. Man wird hineingezogen, auch wenn man es gar nicht möchte. Die letzten acht Tage habe ich in der Natur verbracht. Wandern, Geocaching, Sightseeing und Wellness – was man eben im Urlaub so macht. Komplett abschalten, den Alltag hinter sich lassen. Eine Erfahrung, die jeder mindestens einmal im Jahr machen sollte. Finde ich.

Es lohnt sich, die Tage auszukosten und alles, was mit Technik zu tun hat, bei Seite zu legen. Ich habe euch ein paar Impressionen mitgebracht, damit ihr sehen könnt, was ich mit Entspannung und die Natur genießen meine. Mit Sicherheit nicht für jeden etwas, aber man kann ja auch an anderen Orten der Welt Smartphone und Notebook ausschalten.

Orte: Biberach und Umgebung, Jordanbad, Sigmaringen

Veröffentlicht von Frank Feil

Blogger aus Leidenschaft seit über 12 Jahren. Ist selbstständig und macht irgendwas mit Social Media. Liebt das Reisen und guten Gin. Baut zur Zeit ein Haus.

2 Kommentare

  1. Pingback: Frank Feil

  2. Pingback: Review: Sony NEX-5 im Test – wozu eine Systemkamera? » m4gic.net

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.