Ausprobiert: Wanderschuhe Mammut T Aenergy GTX Men

mammut 5

Vor einiger Zeit, genauer gesagt im August diesen Jahres, waren wir in Österreich unterwegs. Das wisst ihr ja schon, denn ihr habt bestimmt die entsprechenden Reiseberichte gelesen oder die Videos dazu gesehen ;)

Früher war ich eher der typische Strandurlauber, aber mit der Zeit wird das ständige Rumliegen einfach langweilig und man sucht sich neue Herausforderungen – zum Beispiel einen Wanderurlaub. Meine ersten Erfahrungen habe ich zusammen mit meiner Freundin auf dem Weg von Pforzheim nach Basel gesammelt (Westweg), ein Erlebnis, an das wir uns wohl auch in 50 Jahren noch gerne zurückerinnern werden: Wälder und Wiesen anstatt Wolkenkratzer und Wurstbuden, das Zirpen von Grillen anstatt das Vibrieren von Smartphones – einfach mal abschalten und die Ruhe genießen.

Nur eine Sache lernt man erst mit der Zeit: unterschätze niemals, wie anstrengend es sein kann, 1000 Höhenmeter auf 10 km Wegstrecke zu überwinden und das auch noch auf unbefestigten Wegen. Anfangs dachten wir noch, dass sich die Anschaffung teurer Wanderschuhe nicht lohnt und es auch die normalen Sportschuhe tun. Die Wasserblasen an den Füßen, die sich recht schnell bilden, belehren einem dann aber eines Besseren. Plötzlich spürt man jede noch so kleine Unebenheit und eigentlich möchte man sich keinen Meter mehr fortbewegen. Aus Fehlern lernt man bekanntlich und so habe ich mich vor unserer Reise nach Österreich endlich mit dem Thema Wanderschuhe auseinandergesetzt.

Bei solchen Dingen greife ich gerne auf die Erfahrungen anderer Menschen zurück und welcher Ort eignet sich dafür wohl besser, als eine Microblogging-Plattform wie Twitter. Gesagt, getan. Ich bekam ordentlich Feedback und zahlreiche nützliche Tipps und Infos, die man sich ansonsten mühsam über Google hätte zusammensuchen müssen.

Und dann gibt es da ja auch noch Unternehmen wie Mammut, die begriffen haben, wie wichtig das Thema Social Media heutzutage ist. Via Twitter stand man mir sofort mit individuellen Ratschlägen zur Seite – keine 0815-Standardantworten. So bekam ich am Ende die Gelegenheit, die neuen Mammut T Aenergy GTX® Men im Rahmen unserer Österreich-Tour auszuprobieren.

Die Basics:

  • Material Textil: 2Tone PA
  • Innenfutter: GORE-TEX® Performance Comfort Footwear
  • Base Fit®
  • Rolling Concept®
  • individuell polsternder Memo Foam
  • Hybrid Shell
  • Gummi-Zehenkappe
  • Soft Shell
  • 3-D Textile
  • Scale Technology
  • Gezwickte Machart

Jemandem, der sich noch nie mit der Materie beschäftigt hat, sagen all diese Infos zunächst mal überhaupt nichts. Grundsätzlich zählt bei Wanderschuhen, dass diese robust und vor allem leicht sind. Erreicht wird das unter anderem durch die Verwendung hochwertiger Materialien (2Tone PA) und innovativer Technologien. So kommen die Mammut T Aenergy GTX auf angenehme 1,2 kg.

Gerade auf längeren Wanderungen ist es besonders wichtig, dass die Schuhe perfekt sitzen und keine Druckstellen entstehen. Hier kommt der individuell polsternder Memo Foam ins Spiel, der sich bereits nach dem ersten Tragen an die Fußform anpasst und sich diese quasi “merkt”. In den sechs Tagen Wanderurlaub hatte ich keine einzige Wasserblase oder Druckstelle.

Österreich gibt landschaftlich sehr viel her, die wahren Perlen entdeckt man aber oft nur dann, wenn man sich abseits der vorgegeben Routen bewegt. Wenn es dann sprichwörtlich über Stock und Stein geht, sorgen die Sohlen der mit Scale Technology dafür, dass man die Unebenheiten kaum spürt und sich so mit sicherem Halt fortbewegen kann – egal ob bergab oder bergauf. Das ist sehr wichtig, vor allem, wenn es rechts und links ein paar hundert Meter in die Tiefe geht.

Wasser kann denn T Aenergy GTX übrigens auch nichts anhaben. Um das auszutesten habe ich wirklich kein Wasserloch und keinen kleineren Bach ausgelassen und bin einfach mittendurch gelaufen. Nasse Füße hatte ich danach nie. Trotz allem sollte man natürlich nicht ganze Flüsse damit durchqueren.

Ausprobiert: Wanderschuh Mammut T Aenergy GTX Men from Frank Feil on Vimeo.

Fazit? Wer viel und gerne in der Natur unterwegs ist, sollte die Kosten für gute Wanderschuhe nicht scheuen. Ich empfehle jedem, sich in einem Fachgeschäft entsprechend beraten zu lassen und die Schuhe vorher Probe zu tragen – ihr wisst ja: jeder Fuß ist anders. In diesem Sinne: viel Spaß beim Wandern ;)

3 Kommentare

  1. Pingback: Frank Feil

  2. Pingback: Mammut

  3. Pingback: Haijopai

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.