Ausprobiert: Tchibo Privat Kaffee Rarität “Chipale Zomba” aus Malawi

Chipale Zomba 1

Mit etwas Verspätung möchte ich heute noch kurz auf eine neue Kaffeerarität von Tchibo hinweisen, die nun schon seit einigen Tagen im Handel erhältlich ist. Diesmal führt uns die Reise in den fruchtbaren Süden Malawis, wo ein einzigartiger Hochland-Arabica mit leichtem Körper und fruchtiger Zitrusnote auf der Kaffeefarm Chipale Estate wächst.

„Chipale Zomba“ nennt sich diese Kaffeekostbarkeit, die ihr einzigartiges Aroma nicht zuletzt dem sandigen und lehmhaltigen Boden der  Provinz Zomba verdankt, der reich an Mineralien und Nährstoffen ist. Höhenlage? 940 bis 1.080 Meter über dem Meeresspiegel.

Chipale Zomba 2

Bei einem Preis von 9,99 Euro pro 500 Gramm macht man bei dieser Kaffeerarität definitiv nichts falsch. Weniger kaffeeaffine Leser werden es zwar nicht glauben, aber die Zitrusnote schmeckt man tatsächlich – und eben das macht den „Chipale Zomba“ so besonders.

Ausprobiert: Christof Feichtinger – Café de Guatemala – Quiché

Café de Guatemala - Quiché

Als Kaffeeliebhaber versuche ich möglichst oft neue Sorten auszuprobieren. Im Supermarkt ist die Auswahl leider immer recht beschränkt, und die Zeit, eines der vielen kleinen Kaffeefachgeschäfte aufzusuchen, hat man leider nicht immer.

Auf Kaffee spezialisierte Online-Shops gibt es zuhauf – und selbst bei Amazon findet man mit etwas Glück die ein oder andere Perle. Zum Beispiel den Single Origin-Kaffee “Christof Feichtinger – Café de Guatemala – Quiché”.

Während bei sogenannten Blends die Bohnen aus unterschiedlichen Regionen gemischt werden, stammen die Bohnen von Single Origin Kaffees aus einer Region. Bei Christof Feichtinger lässt sich über den Single Origin Code auf der Verpackungsrückseite sogar online zurückverfolgen, von welcher Ernte, aus welcher Region und von welchen Kleinbauernkooperativen die Bohnen stammen. Weiterlesen

Nespresso-Bloggerfrühstück auf der IFA 2013 | #NespressoIFA13

Nespresso 7

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und ein Event, das ich definitiv nicht unerwähnt lassen möchte, ist das Nespresso-Bloggerfrühstück auf der IFA 2013 (#NespressoIFA13).

Ich möchte mich bei allen bedanken, die teilgenommen haben, und in entspannter Atmosphäre am IFA-Sonntag zusammengekommen waren, um den ein oder anderen Kaffee am Stand von Nespresso zu schlürfen, bevor es zurück in den hektischen Messe-Alltag ging.

Besonders gefreut hat es mich, dass selbst bekennende Kaffeeverächter wie @chrislietze mit dabei waren, und sich davon überzeugen haben lassen, dass die ein oder andere Sorte doch ganz lecker sein kann. ;) Weiterlesen

Ausprobiert: Jumeirah Frankfurt Skyline Deluxe-Zimmer mit einzigartigem Ausblick

Jumeirah - Skyline Deluxe-Zimmer  11

Es ist jetzt gefühlt auch schon wieder eine halbe Ewigkeit her, dass ich das letzte Mal in Frankfurt war – so lange, dass ich eben fast fünf Minuten gebraucht habe, um bei Instagram die dort entstandenen Bilder zu finden ;)

Nachdem ich bereits das letzte Mal im Jumeirah Frankfurt zu Gast war, fiel mir die Auswahl des Hotels recht einfach – vor allem, da ich mir ohnehin mal eines der oft gelobten Skyline Deluxe-Zimmer genauer anschauen wollte. Fenster bis zum Boden, 25. Stockwerk, Blick über ganz Frankfurt.

Versprochen wird dem Gast eine “unglaubliche Aussicht”. Naja, seht selbst ;)


Weiterlesen

Tchibo Privat Kaffee Rarität N°6/2013: Kopi Gayo aus Indonesien

Kopi Gayo

Ich bin ein großer Fan davon, Neues auszuprobieren – natürlich auch in puncto Kaffee. Genau aus diesem Grund schätze ich die Privat Kaffee Raritäten von Tchibo, die einem stets an neue Orte führen. Zum Beispiel nach Indonesien.

Von dort, genauer gesagt aus der Provinz Aceh im Nordwesten, stammt der Kopi Gayo, ein Hochland Arabica (Mischung aus Bergendal, Typica und Catimor) mit vollem Körper, leicht würzigen Untertönen und lebhafter Frucht-Note. Wie bei allen Privat Kaffee Raritäten, stammen natürlich auch die Bohnen des Kopi Gayo von Rainforest-Alliance-zertifizierten Farmen.

Was den Kapi Gayo so besonders macht, ist natürlich auch die Lage des Anbaugebietes: im Hochland der nördlichen Spitze der indonesischen Insel Sumatra, auf Höhenlagen von 1.300 bis 1.600 Metern – auf vulkanischem Boden. Und das schmeckt man. 

Wie immer gilt: Die Kaffee Rarität ist nur für kurze Zeit in ausgewählten Tchibo-Filialen und im Online-Shop erhältlich. Und lasst euch nicht vom Preis (10,99 € à 500g) abschrecken. Kauft für den Anfang erstmal nur 250g und ich verspreche euch, dass ihr angenehm überrascht sein werdet.

Mit “Jamaica Blue Mountain” steht übrigens schon die nächste Rarität in den Startlöchern. Was diese von allen anderen unterscheidet, erfahrt ihr das nächste Mal ;)